Brandklassen

Brandklassen

Brandklassen dienen der Klassifizierung aller brennbaren Stoffe. Sie ermöglichen die Wahl des richtigen Löschmittels bei der Brandbekämpfung. Fachkundige wissen aufgrund der Brandklasse, welches Löschmittel zu verwenden ist.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen die Unterschiede der einzelnen Brandklassen aufzeigen. Die Brandklasse ist deshalb so wichtig, weil die Wahl des falschen Löschmittels im Brandfall verheerende Auswirkungen haben kann. Beim Einsatz eines Feuerlöschers, der nicht zum Löschen der entsprechenden Brandklasse geeignet ist, kann es zu einer verstärkten Brandausweitung kommen. Im schlimmsten Fall kann die Wahl des falschen Löschers zu einer Explosion führen.

Nicht zuletzt deshalb ist vor dem Kauf eines Feuerlöschers eine Beratung durch einen Fachmann angeraten.

Jeder Feuerlöscher verfügt über ein Piktogramm, auf dem die jeweilige Brandklasse angegeben ist. Dieses Piktogramm zeigt Ihnen, ob der Feuerlöscher zum Löschen des jeweiligen Brandherdes geeignet ist. Brennbare Stoffe werden nach der Europäischen Norm EN 2 in fünf verschiedene Brandklassen eingeteilt. Diese sind als Brandklasse A, B, C, D und F gekennzeichnet.

Brandklassen Übersicht

Copyright © Safety-Feuerlöschtechnik 2012

Die Brandklassen A bis F

Feste Stoffe

In die Brandklasse A fallen alle festen Stoffe, die vorwiegend in der Natur vorkommen. Diese Stoffe brennen meist unter Glutbildung. Deshalb muss ein Löschmittel eingesetzt werden, das nicht nur die Flammen bekämpft, sondern auch die Glut ablöscht. Hierzu eignet sich Wasser sehr gut oder aber Feuerlöscher, die mit Schaum oder Pulver befüllt sind.

Pulverlöscher sollten jedoch lediglich als ABC-Löscher zum Einsatz kommen, da sie ein Glutbrandpulver enthalten. Zur Brandklasse A zählen Stoffe wie Holz, Kohle, Textilien, Papier, einige Kunststoffe, Heu, Stroh und Faserstoffe.

Flüssige Stoffe

In die Brandklasse B fallen alle flüssigen, brennbaren Stoffe sowie Stoffe, die aufgrund der Wärmeeinwirkung flüssig werden. Zu den flüssigen Stoffen gehören beispielsweise Benzin, Öle, Fette, Farben, Lacke und Alkohol. Zu den Stoffen, die bei Hitze schmelzen und flüssig werden, gehören zum Beispiel Wachs, Teer, Harz, Kunststoffe wie PVC sowie zahlreiche andere Kunststoffe. Stoffe der Brandklasse B brennen ausschließlich mit Flammen und erzeugen keine Glut. Diese Stoffe dürfen Sie im Brandfall niemals mit Wasser löschen! Das Wasser würde verdampfen und aufgrund der brennenden Flüssigkeit wäre eine Verpuffung die Folge.

Stoffe der Brandklasse B werden durch das Löschmittel erstickt. Hierzu verwendet man Schaum-Feuerlöscher, ABC-Feuerlöscher, Feuerlöscher mit BC-Pulver sowie CO2-Löscher (Kohlenstoffdioxid).

Gasbrände

Unter die Brandklasse C fallen alle brennbaren Gase wie Propan, Methan, Stadtgas, Erdgas, Butan, Ethin (Acetylen) sowie Wasserstoff. Sie produzieren keine Glut, sondern verbrennen ausschließlich unter Flammenbildung.

Bei Gasbränden gilt es zu beachten, dass diese sich nicht mit Wasser, Schaum oder Kohlenstoffdioxid (CO2) löschen lassen. Diese Löschmittel sind für Gasbrände unbrauchbar. Als Löschmittel eignen sich Feuerlöscher mit ABC-Pulver und BC-Pulver.

Metallbrände

Brände der Brandklasse D kommen im Alltag nur sehr selten vor, da es sich hierbei um Brände von brennbaren Metallen wie Aluminium, Magnesium, Natrium, Kalium oder Lithium handelt. Diese Metalle brennen ausschließlich bei sehr hohen Temperaturen von weit über 1000°C. Sie gelten als sehr schwer löschbar.

Metallbrände der Brandklasse D dürfen niemals mit Wasser gelöscht werden, da sich das Wasser bei den hohen Temperaturen in Wasserdampf und Sauerstoff spaltet. Das hat eine Knallgasbildung mit hoher Explosionsgefahr zur Folge. Zum Löschen von Metallbränden eignen sich ausschließlich spezielles Metallbrand-Pulver, trockener Sand, trockenes Zementpulver oder trockenes Streu- oder Viehsalz.

Fettbrände

Zur Brandklasse F gehören Brände von Speisefetten und Speiseölen, die typischer Weise im Alltag häufig in Küchen auftreten. Wegen der großen Gefahr wurde die Brandklasse F im Jahr 2005 mit in die Klassifizierung der Europäischen Norm EN 2 aufgenommen. Schnell ist es geschehen und die Bratpfanne mit dem heißen Speiseöl wird für einen Moment auf dem Herd vergessen. Bei überhitztem Speisefett und Speiseöl besteht eine hohe Rückzündungsgefahr. Das führt nicht selten zu schweren Verletzungen.

Fettbrände dürfen auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden, da die Dichte des Wassers höher ist als die des Öls. Bei einem Löschversuch mit Wasser würde das Löschwasser schnell im brennenden Fett absinken und verdampfen. Der entstehende Wasserdampf schießt dann schlagartig nach oben und reißt das heiße Fett mit sich. Dabei ensteht eine gefährliche Stichflamme.

Fettbrände werden grundsätzlich erstickt. Das schnelle Abdecken mit einem Metalldeckel ist dafür am ehesten geeignet. Die Kochplatte sollte sofort abgeschaltet werden und die Feuerquelle, wenn möglich, von der Platte geschoben werden. Löschdecken sind zum Löschen von Fettbränden nur bedingt geeignet, gleiches gilt für Pulver-Feuerlöscher sowie CO2-Löscher. Am besten eignen sich so genannte Fettbrandlöscher. Diese sind mit einem speziellen Löschmittel befüllt, das für eine Verseifung der brennenden Flüssigkeit sorgt.

Wir beraten Sie bei der Wahl des richtigen Feuerlöschers

Zu unseren Dienstleistungen gehören der Verkauf, die Prüfung, Wartung und Instandhaltung von Feuerlöschern sowie anderen Brandschutzeinrichtungen.

Wenn Sie Fragen zu den Brandklassen und den hierfür geeigneten Feuerlöschern haben, treten Sie mit uns in Kontakt. Wir beraten Sie gerne über die Feuerlöscher-Typen sowie die unterschiedlichen Löschmittel.