Feuerlöscher Wartung / Prüfen und Montage

Unser Kundendienst prüft im Rahmen der Feuerlöscher Wartung Ihre Feuerlöscher und montiert Feuerlöscher in Hamburg / Norderstedt und in weiteren Bundesländern.

Alle Mitarbeiter sind Sachkundige nach din 14406 und können sich jederzeit ausweisen. Die Wartung der Feuerlöscher erfolgt in der Regel beim Kunden vor Ort am Fahrzeug.

Bei uns können Sie jederzeit Gloria Feuerlöscher kaufen oder auch mieten. Die Montage sowie die Beschilderung übernehmen wir gerne für Sie. Die Beratung vor Ort bieten wir jedem Kunden an damit Sie die richtigen Feuerlöscher und auch die notwendigen Löschleistungen und Brandklassen für Ihr Unternehmen zur Verfügung stellen können.

 

Unverzichtbar: Feuerlöscher Wartung und Prüfung

Im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes sind tragbare Feuerlöscher unverzichtbar. Diese sollten im Brandfall selbstverständlich zuverlässig funktionsfähig sein, da sowohl die Rettung von Menschenleben als auch der Erhalt von Sachwerten von ihnen abhängt.
Die Funktionstüchtigkeit kann ausschließlich durch eine regelmäßige, fachgerechte Prüfung, Wartung und Instandhaltung durch Sachkundige sichergestellt werden.
Tragbare Feuerlöscher werden seit 1992 gemäß der Vorschriften der Norm DIN EN3 sowie den Prüf- und Füllvorschriften des Herstellers geprüft und gewartet. In der Regel muss die Überprüfung vor Ablauf von zwei Jahren erfolgen. Hier sind, je nach Art und Befüllung des Feuerlöschers, Sonderregelungen zu beachten. Der Zeitpunkt des folgenden Prüftermins ist auf der Prüfplakette des Feuerlöscher zu ersehen, die von Fachbetrieben bei der Wartung ausgestellt werden. Bei der Wartung steht die ordnungsgemäße Funktion des Feuerlöschers im Vordergrund, aber auch die Sicherheit des Benutzers, da ein defekter Feuerlöscher eine Gefahr darstellen kann. Bedenken Sie, dass die Behälter verschiedener Feuerlöscher, wie beispielsweise des Dauerdrucklöschers, unter permanentem Druck steht. Gerade deshalb ist es immens wichtig, die Feuerlöscher Wartung gemäß den Vorschriften durchführen zu lassen. Nach abgeschlossener Feuerlöscher Wartung und Prüfung erhält der Löscher vom Fachbetrieb eine Prüfplakette, auf der das Datum der Prüfung ersichtlich ist.

Beachten Sie bitte, dass auch Feuerlöscher, die lediglich für einen kurzen Augenblick betätigt wurden, umgehend von einem Fachbetrieb wieder gewartet und einsatzbereit gemacht werden müssen. Seit Januar 2008 sind Betreiber von Feuerlöschern in Deutschland verpflichtet, die Betriebssicherheitsverordnung nach TRBS 1203/2 (Technische Regeln für Betriebssicherheit), von einer dazu ausgebildeten und befähigten Person durchführen zu lassen. Wenn Sie einen Feuerlöscher kaufen, sollten Sie sich im Vorfeld über die Kosten für die Wartung des Löschers informieren. Grundsätzlich ist der Preis für Aufladelöscher zwar höher, was sich im Laufe der Zeit jedoch relativiert, da die Wartungskosten niedriger sind als bei einem Dauerdrucklöscher. Das Öffnen und Schließen eines Dauerdrucklöschers ist aufwändiger und verursacht einen höheren Zeitaufwand, was sich auf die Wartungskosten auswirkt.
Grundsätzlich sollten Sie sich merken, dass Sie die Prüfung des Feuerlöschers auf keinen Fall selber durchführen können. Führen Sie ausschließlich eine regelmäßige äußere Kontrolle des Feuerlöschers durch. Sollten Sie Rostflecken oder Ähnliches am Behälter entdecken, ist es ratsam, einen Fachbetrieb aufzusuchen, um eine Prüfung durchführen zu lassen oder gegebenenfalls über eine Feuerlöscher Neuausstattung nachzudenken.

Feuerlöscher in Arbeitsstätten ( ASR 2.2 )

Im gewerblichen Bereich sind die gesetzlichen Brandschutzauflagen deutlich höher als im privaten Bereich. Jeder, der Personen gegen Entgelt beschäftigt, muss für den vorgeschriebenen Brandschutz sorgen. Somit müssen sämtliche Arbeitsstätten die Bereitstellung einer ausreichenden Anzahl an Feuerlöschern gewährleisten. Für Arbeitsstätten stehen spezielle Feuerlöscher-Rechner zur Verfügung, die die erforderliche Anzahl der notwendigen Feuerlöscher sowie den benötigten Löschertyp, ermitteln. Als Berechnungsgrundlage für die Ausstattung mit Feuerlöschern dienen die so genannten Löschmitteleinheiten (LE), die abhängig von der Brandgefährdung berechnet werden. Die Löschmitteleinheiten dienen dazu, um unterschiedliche Löschwirkungen (Ratingzahl) verschiedener Löschertypen und deren Befüllung (Wasser, Schaum, Pulver, Kohlenstoffdioxid) miteinander vergleichen zu können. Ein Feuerlöscher kann bis zu 15 Löschmitteleinheiten haben, ein Wandhydrant entspricht 18 Löschmitteleinheiten. Als Grundlage für das Berechnungsverfahren gilt in Deutschland die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 2.2 sowie die deutsche Fassung der europäischen Norm DIN EN3.

Feuerlöscher im Straßenverkehr

Die Bereitstellung eines Feuerlöschers im privaten Bereich wird zwar dringend angeraten, gesetzlich vorgeschrieben sind sie jedoch nicht. Dies gilt sowohl für den Haushalt, als auch für die Fahrzeughalter von privaten Pkw. Es wird lediglich empfohlen, einen Feuerlöscher mit einem Löschvolumen von 2 Kilogramm im Fahrzeug bereit zu stellen. Bei Fahrten ins europäische Ausland, sollten Sie sich im Vorfeld über die gesetzlichen Bestimmungen informieren. In manchen Ländern ist das Mitführen eines Feuerlöschers auch für private Pkw vorgeschrieben. Hierzu gehören beispielsweise Belgien und Griechenland. Bei Gefahrguttransporten und der Personenbeförderung in Autobussen hingegen ist das Mitführen eines Feuerlöschers auch innerhalb Deutschlands gesetzlich vorgeschrieben. Auch Feuerlöscher in Fahrzeugen sollten regelmäßig einer Feuerlöscher Wartung unterzogen werden.

Feuerlöscher Wartung