Feuerlöscher

Feuerlöscher eignen sich zum Ablöschen von Kleinbränden und Entstehungsbränden, wobei das im Feuerlöscher enthaltene Löschmittel mit Hilfe von Überdruck ausgestoßen wird. Sie werden in verschiedenen Größen angeboten und sollten im Rahmen des Brandschutzes nicht nur in öffentlichen Einrichtungen oder Betrieben, sondern auch in Privathaushalten bereit stehen. Im Umgang mit einem Feuerlöscher gilt es, einige Verhaltensregeln zu beachten, die sich sowohl auf den Einsatz der Geräte, die Handhabung als auch auf die unterschiedlichen Löschertypen sowie die Feuerlöscher Wartung beziehen.

Wenn Sie planen, einen Feuerlöscher zu kaufen, möchten wir Ihnen dringend ans Herz legen, sich vorher von unserem Fachbetrieb beraten zu lassen, da die Löschmittel der Feuerlöscher nicht für alle Arten von Bränden geeignet sind.

Wenn Sie einen Feuerlöscher kaufen, sollten Sie sich deshalb im Vorfeld mit der Bedienung des Gerätes auseinandersetzen und sich die Beschreibung auf dem Gerät genau ansehen. Ebenso wichtig ist die Feuerlöscher Wartung die spätestens nach 24 Monaten fällig ist (teilweise gibt es auch kürzere Prüffristen wie z.B. bei Personenbeförderungen). Im Laufe der Zeit kann das Treibgas der Feuerlöscher unbemerkt über eine undichte Stelle entweichen (z.B. bei Dauerdruckgeräten). Dies hätte zur Folge, dass der Feuerlöscher im Falle eines Brandes nicht mehr einsatzbereit wäre. Deshalb gilt es, im Rahmen des Brandschutzes, Feuerlöscher regelmäßig von einem Fachbetrieb prüfen und warten zu lassen.

Löschertypen

Je nach Art der Druckerzeugung wird zwischen drei Löschertypen unterschieden, dem Aufladelöscher, dem Dauerdrucklöscher und dem CO2 Feuerlöscher.

Aufladefeuerlöscher

Bei einem Aufladelöscher wird das Löschmittel erst beim Betätigen des Feuerlöschers unter Druck gesetzt. Im Inneren des Aufladelöschers befindet sich eine separate Co2 Treibmittelpatrone, in dem sich das Treibmittel befindet. Im Ruhezustand besteht somit keine Verbindung zwischen dem Treib- und Löschmittel. Wird der Aufladelöscher in Betrieb genommen, kommt es zu einer Öffnung der Co2 Patrone und der Behälter wird unter Druck gesetzt, so dass das Treibmittel in den Löschmittelbehälter strömen kann und der benötigte Druck entsteht. Bei dem Treibmittel handelt es sich meist um Kohlenstoffdioxid.

Dieser Vorgang wird als „Aufladen“ bezeichnet und ist namensgebend für diese Feuerlöscher-Art. In der Regel befinden sich der Treibgasbehälter und der Löschmittelbehälter im Innern des Feuerlöschers. Es gibt jedoch auch Aufladelöscher, bei denen der Treibgasbehälter sichtbar an der Außenseite des Löschers befestigt ist.

Als Löschmittel werden üblicher Weise Wasser, Schaum und Pulver eingesetzt, wobei es sich um eine bereits vorgemischte Lösung oder in Form eines Schaumkonzentrates in einer Kartusche handelt.

Dauerdruckfeuerlöscher

Der Dauerdrucklöscher wird auch als Permanentlöscher bezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen Feuerlöscher, bei dem sich das Löschmittel und das Treibmittel (Stickstoff) in einem Behälter befinden, so dass das Löschmittel dauerhaft unter Druck steht.

Wird der Auslöser im Falle eines Brandes betätigt, wird das Löschmittel, nachdem es das Steigrohr passiert hat, in den Löschschlauch getrieben und tritt unter Druck über die Löschdüse des Feuerlöschers aus.

Bei Dauerdrucklöschern besteht das Löschmittel, ebenso wie beim Aufladelöscher, aus Schaum, Pulver oder Wasser.

CO2 Feuerlöscher

CO2 Löscher werden auch als Gaslöscher bezeichnet. Im Gegensatz zum Aufladelöscher und dem Dauerdrucklöscher, kommt hier das Löschgas CO2 (Kohlenstoffdioxid) sowohl als Löschmittel als auch als Treibmittel zum Einsatz. Da der Behälter des Gaslöschers unter hohem Druck steht, unterliegen CO2 Feuerlöscher strengen Auflagen im Sinne der Druckbehälterverordnung. Die Auslösefunktion des Gaslöschers muss gesichert sein und verfügt zusätzlich über eine Verplombung.

Das Löschen mit Kohlenstoffdioxid eignet sich besonders, um Brandherde an empfindlichen technischen Geräten zu löschen, da sich das Gas nicht elektrisch leitend auswirkt und das Feuer erstickt wird. Allerdings eignet sich dieser Löschertyp lediglich für Brände der Brandklasse B (flüssige oder flüssig werdende Stoffe).

Vorteilhaft an Gaslöschern ist, dass CO2 das einzige Löschmittel ist, das völlig rückstandslos eingesetzt werden kann.

Fettbrand Feuerlöscher

Fettbrand Feuerlöscher sind speziele Feuerlöscher die für die Gastronomie eingesetzt werden. Die Fettbrandlöscher von Gloria besitzen nicht nur die Brandklasse F für Fettbrände sondern auch die Brandklassen A und B und ist dadurch auch für den Privathaushalt bestens geeignet. Die Fettbrandlöscher gibt es als 3 Liter und als 6 Liter Variante. Das Rating für die Brandklasse F beträgt bei beiden Varianten bereits 75F.