Kostenlose Hotline: 0800‑0001977

Brandschutztüren und Feststellanlagen Bargteheide

Brandschutztüren / Feststellanlagen Bargteheide – Zum vorbeugenden baulichen Brandschutz gehören Brandschutztüren. Diese haben die Aufgabe, Brandabschnitte zu bilden und so den Übergang des Feuers in weitere Gebäudeteile zu verzögern. Die Verzögerung hilft zum einen bei der Flucht aus dem Gebäude, zum anderen begrenzt es den Sachschaden durch den Brand.

Dazu ist es erforderlich, dass Brandschutztüren selbstschließend sind und immer geschlossen gehalten werden. Zudem muss eine Brandschutztür einen gewissen Feuerwiderstand leisten. Das heißt, sie muss über einen gewissen Zeitraum dem Feuer standhalten können und dabei funktionstüchtig bleiben. Die Dauer dieses Feuerwiderstandes wird durch sogenannte Feuerwiderstandsklassen ausgedrückt.

Feuerwiderstandsklassen von Brandschutztüren

Die Feuerwiderstandsklasse einer Brandschutztür lässt erkennen, wie lange diese Tür einem Feuer ohne Funktionseinbußen standhält. Die Dauer wird in Minuten von 30 (feuerhemmend), 60 (hochfeuerhemmend), 90 (feuerbeständig), 120 (feuerwiderstandsfähig) und 180 (hochfeuerbeständig) angegeben. Davor steht der Buchstabe T.

Eine Brandschutztür, die einem Brand für 60 Minuten Gegenwehr bietet, bevor sie nicht mehr funktionstüchtig ist, wird demzufolge mit der Brandschutzklasse „T60“ gekennzeichnet.

Eine Brandschutztür, die zusätzlich einen Rauchschutz bietet, wird mit einem nachgestelltem RS gekennzeichnet, z. B. T60-RS. Um die Durchdringung von Rauch (bis 200° C) zu verhindern, wird eine zusätzliche drei-seitig umlaufende Dichtung eingebaut. Diese Dichtung soll eine Rettung von Mensch und Tier ohne Atemschutzmaske für mindestens 10 Minuten ermöglichen.

Brandschutztüren mit Feststellanlagen

Brandschutztür mit Feststellanlage, Brandmelder und Handauslöser

Brandschutztüren Bargteheide: Kosten, Zulassung, Kennzeichnung

Kosten einer Brandschutztür

Die Kosten einer Brandschutztür richten sich primär nach dem verbauten Material und der Größe der Tür. Es gibt Brandschutztüren aus Holz, die ab ca. 500 Euro zu haben sind und Brandschutztüren aus Aluminium, deren Preise bei 2.800 Euro beginnen. Zusätzlich kommen Einbaukosten hinzu. Der Einbau der Brandschutztür muss nach der mitgelieferten Anleitung des Herstellers erfolgen.

Kennzeichnung von Brandschutztüren

Brandschutztüren müssen über ein Schild mit eingeprägter Zulassungsnummer, der Feuerwiderstandsklasse, dem Hersteller und Herstellungsjahr verfügen. Sollte dieses Schild demontiert werden, so verliert die Tür ihre Zulassung.

Zulassung von Brandschutztüren

Brandschutztüren benötigen eine Zulassung des Deutschen Institut für Bautechnik. Eine Brandschutztür wird aus Türzarge, Türblatt und Türbeschlägen gebildet. Alle Teile zusammen werden als Brandschutztür zugelassen. Veränderungen erfordern eine erneute Zulassung und Dokumentation. Ein Austausch von Beschlägen darf nur mit den vom Hersteller zur Verwendung im Zulassungsbescheid vorgeschriebenen Beschlägen erfolgen.

Feststellanlagen für Brandschutztüren

Brandschutztüren müssen immer geschlossen gehalten werden. Das kann im Alltag u.U. unpraktisch sein. Daher gibt es sogenannte Feststellanlagen, die dazu dienen, den Selbstschließmechanismus einer Brandschutztür außer Kraft zu setzen.

Dies geschieht in der Regel mittels einer elektromagnetischen Feststell-Vorrichtung, weshalb eine Feststellanlage eine Stromversorgung benötigt. Im Brandfall wird durch einen Brandmelder eine Auslösevorrichtung aktiviert, die die Tür schließen lässt. Die Feststell-Vorrichtung wird also deaktiviert, wodurch die Tür wieder selbständig schließen kann.

Zusätzlich zur automatischen Auslösevorrichtung gehört zu einer Feststellanlage immer auch ein Handauslöser.

Zusammenfassend besteht eine Feststellanlage für Brandschutztüren aus diesen Bestandteilen:

  • Stromversorgung
  • einem Brandmelder
  • manueller Handauslöser
  • Automatische Auslösevorrichtung
  • Feststellvorrichtung

Brandschutztüren / Feststellanlagen in Bargteheide – Wartung und Instandhaltung

Eine Funktionsprüfung sollte mindestens einmal monatlich durch den Betreiber erfolgen und dokumentiert werden. Zudem muss einmal jährlich eine Prüfung durch einen qualifizierten Fachbetrieb oder Fachmann erfolgen. Neben der Brandschutztüren- und Feststellanlagenwartung muss auch die Instandhaltung durch qualifiziertes Fachpersonal nach Herstellerangaben erfolgen und dokumentiert werden.

In Bargteheide und Umgebung sind wir von Safety-Feuerlöschtechnik ihr qualifizierter Fachbetrieb für die Wartung und Instandhaltung von Brandschutztüren und Feststellanlagen. Darüber hinaus bieten wir weitere Leistungen rund um den Brandschutz in Bargteheide: